SEO-Basics: Was ist Video-SEO?

admin
November 7, 2020 0 Comment
108 Views

Video-SEO wird häufig synonym mit YouTube-SEO verwendet. Im Allgemeinen umfasst die Suchmaschinenoptimierung für Videos verschiedene Aspekte der Videooptimierung. In Bezug auf YouTube-SEO ist es das Ziel, bessere Platzierungen auf der YouTube-Plattform zu erreichen.

Welche Rolle spielen Videos im Marketing?

Videos haben einen deutlichen Vorteil gegenüber Texten. Die bewegten Bilder werden vom Gehirn 60.000 Mal schneller verarbeitet. Aus diesem Grund sind Videos viel einfacher zu konsumieren als Text.

Nicht umsonst sind Videos eine der beliebtesten Arten von Medien im Web. Umfragen zufolge sehen sich Nutzer monatlich mehr als 200 Videos im Internet an. Mehr als 60 Prozent der Marketingunternehmen tendieren daher dazu, Videos in ihre Strategien aufzunehmen.

Für Webmaster bedeuten diese Zahlen, dass die eigene Webseite mit Videoinhalten bereichert werden sollte. So wirkt die Seite attraktiver und benutzerfreundlicher. Gleichzeitig bietet YouTube die Möglichkeit, mehr Reichweite für die eigene Website zu schaffen. So dient Video-SEO zwei Zwecken, sie erhöht sowohl die Attraktivität als auch Reichweite der verbundenen Website.

Die verschiedenen Formen der Video-SEO

Video-SEO umfasst Techniken, mit denen YouTube-Clips optimiert und bessere Platzierungen sowohl bei der YouTube-Suche als auch bei der Google-Videosuche erzielt werden sollen. Es geht auch darum, wie Videos in die Website integriert werden.

Was ist YouTube-SEO genau?

Die häufigste Form der Video-SEO berücksichtigt die Optimierung von Videoinhalten für die YouTube-Plattform. Es gilt neben Google als zweitgrößte Suchmaschine der Welt.

YouTube-Videos werden in den Google-SERPs angezeigt, wenn die Suchanfrage relevant ist. Ein typisches Beispiel ist die Anzeige von Musikvideos von YouTube, wenn ein Benutzer nach einem Musiktitel sucht.

Ranking-Faktoren für YouTube-SEO

Die Ranking-Faktoren auf der YouTube-Plattform unterscheiden sich von der allgemeinen Google-Suche. Die Ranglisten auf YouTube basieren auf vier verschiedenen Faktoren: Vertrauen des Kanals, Interaktion mit dem Nutzer, Social-Sharing und Relevanz.

1. Kanalvertrauen: Dies umfasst die Häufigkeit von Video-Downloads für den Kanal, die Anzahl der Abonnenten, die Gesamtzahl der Klicks und das Alter des Kanals. Daher genießen Kanäle ein höheres Vertrauen, wenn sie viele Abonnenten und zahlreiche Klicks generieren.

2. Benutzerinteraktion: Je mehr Benutzer mit dem Video interagieren, desto besser. Dazu gehören Vorlieben, Abneigungen und Kommentare. Wie bei Websites ist die Absprungrate ein Faktor für das Ranking von Videos auf YouTube.

3. Social-Sharing: Es ist wichtig, wie oft der Kurzfilm in den sozialen Netzwerken geteilt wurde. Ähnlich wie bei Websites können auch Backlinks in das Ranking aufgenommen werden. Die Aufnahme von Google in Wiedergabelisten auf YouTube wird auch bei der Auflistung in der Videosuche berücksichtigt.

4. Relevanz: Ähnlich wie bei der organischen Suche spielt die Relevanz des Videos für die Suchabfrage eine wesentliche Rolle. Im Gegensatz zu Websites ist die Zuweisung von Keywords für YouTube-Videos sehr wichtig. Gleiches gilt für den Titel des Videos. Da der Algorithmus bewegte Bilder noch nicht lesen kann, sind zusätzliche Elemente wie ein Video-Transkript, Miniaturansichten oder Informationen zu Länge und Alter des Videos wichtig, um die Relevanz für die Suchabfrage zu bestimmen.

Video-SEO für die eigene Website

Bewegtbilder haben den Nachteil, dass sie von Suchmaschinen nicht wie Text gelesen werden können. Aus diesem Grund spielen Metadaten eine wichtige Rolle in Bezug auf Video-SEO für die eigene Website. Suchmaschinen nutzen diese Daten, um den Inhalt der Videos zu bestimmen. Normalerweise werden Videos in Form von iFrames mit Webseiten verknüpft.

Metadaten und Optimierung für Videos

Videotitel: Mit dem Titel lassen sich Rückschlüsse auf den Inhalt des Videos ziehen.

Einbetten: Damit eine Suchmaschine Videos auf der Website lesen kann, ist der Inhalt, in den das Video eingebettet ist, von Bedeutung. Daher sollten Videos nicht nur für sich selbst integriert werden, sondern Textelemente sollten immer das eingebettete Video begleiten.

Videobeschreibung: Der Inhalt wird durch die Beschreibung erläutert.

Markups: Hier werden weitere HTML-Elemente für Suchmaschinen markiert.

Weitere technische Anforderungen

Videogröße: Es wird empfohlen, für Webvideos die herkömmliche HD-Auflösung zu verwenden, um die Bandbreite der Internetverbindung nicht zu überlasten.

Mobile Optimierung: Da die mobile Internetnutzung zunimmt, sollten Webmaster keine Techniken wie Flash verwenden, um Videos zu präsentieren. Flash wird nur von wenigen Mobilgeräten unterstützt.

Video-Sitemap: Wenn Videos auf dem eigenen Server gehostet werden, sollten die Video-URLs in einer separaten Sitemap an Google oder Bing gesendet werden. Bei Google wird die Sitemap in der Google Search Konsole und bei Bing in den Webmaster-Tools aufgezeichnet.

Videoformate: Um die Benutzererfahrung so gut wie möglich zu gestalten, sollten Videoformate verwendet werden, die von allen aktuellen Browsern angezeigt werden können.

Welche Vorteile bietet Video-SEO?

Im Allgemeinen kann Video-SEO auf zwei Arten positive Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung haben. Einerseits lässt sich Traffic mit gut aufgelisteten und häufig angeklickten YouTube-Clips und Traffic-Links bereitstellen. Andererseits können diese Videos die Sichtbarkeit in den SERPs erhöhen.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Suchmaschinenoptimierung sollte Video-SEO in das zu ergreifende Maßnahmenpaket integriert werden. Solche Videos können Produktvideos, Tutorials oder Bildvideos sein, die den Mehrwert der Website für Benutzer aufwerten. Dieser Mehrwert erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher den Inhalt verlinken und teilen, was sich wiederum positiv auf die gesamte Suchmaschinenoptimierung auswirkt.

Sind Videos auf der Website enthalten sind, erhöht sich in der Regel auch die Aufenthaltsdauer der Besucher. Gleichzeitig verbessert sich die Relevanz des Inhalts, da Google und andere Suchmaschinen Videomaterial auf Websites im Allgemeinen positiv bewerten.