2-monitore-oder-widescreen-Monitor

Produktivität im Homeoffice steigern – Zwei Monitore oder Widescreen?

admin
April 29, 2021 0 Comment
489 Views

Immer mehr Menschen wechseln durch die aktuellen Coronavorkommnisse in ihr eigenes Homeoffice. Um die Produktivität für die Arbeit zu Hause beizubehalten oder sogar zu steigern ist es daher von Vorteil den Arbeitsplatz optimal zu gestalten. Daher stellen sich viele Menschen aktuell die Frage welches Equipment das Beste ist, um den eigenen Arbeitsplatz zu verbessern. Im Verlauf vergleichen wir den Einsatz von Dual Monitoren mit der Verwendung von Widescreen und Ultrawidescreen Monitoren. Was den professionellen Einsatz betrifft, so bietet ein Dual-Monitor-Setup je nach Auflösung mehr Bildschirmfläche, aber Sie müssen auch mit dem Rahmen/der Lücke zwischen den Monitoren zurechtkommen. Ultrawide-Monitore sind jedoch für professionelle Audio-/Video-Editoren außerordentlich nützlich, da Sie eine breitere Vorschau von Timelines erhalten. Außerdem bietet ein hochauflösendes Ultrawide-Display für die meisten Menschen mehr als genug Bildschirmfläche. Die Entscheidung zwischen einem Ultrawide-Display oder einem Dual-Monitor-Setup hängt davon ab, welche Art von Arbeit Sie verrichten. Sie müssen auch andere Monitorspezifikationen wie Paneltyp, Größe/Auflösung, Bildwiederholfrequenz usw. berücksichtigen. Genauere Informationen zum Monitor-Setup im Homeoffice zeigen wir Ihnen im folgenden Artikel!


21:9 UltraWidescreen oder 16:9 Widescreen bei der Arbeit ?

Zum Vergleich verwenden wir die gängigsten Kombinationen aus Widescreen- und Ultrawide-Bildschirmgröße und -auflösung: ein 34″ 3440×1440 Ultrawide oder ein duales 27″ 1440p-Setup – und ein 29″ 2560×1080 Ultrawide oder ein duales 24″ 1080p-Setup. Ein 27″-Monitor mit 2560×1440 Pixeln bietet Ihnen also in etwa die gleiche Pixeldichte (Pixel-pro-Zoll-Verhältnis) wie ein 34″-Ultrawide mit 1440p. Ähnlich bietet ein 23″-24″ 1080p-Monitor ungefähr die gleiche Pixeldichte wie ein 29″ 2560×1080 Ultrawide. Bei Ultrawide-Displays erhalten Sie ~33 % zusätzliche horizontale Bildschirmfläche im Vergleich zu einem einzelnen 16:9-Display, was bedeutet, dass zwei Monitore mehr Arbeitsfläche bieten als ein Ultrawide. Es gibt auch „superbreite“ 32:9-Ultrawide-Monitore, die tatsächlich die gleiche Bildschirmgröße und den gleichen Platz wie zwei 16:9-Displays bieten, allerdings zu einem höheren Preis.


Curved Bildschirm oder Flachbildschirm

Wir empfehlen einen Curved Ultrawide-Monitor den flachen Monitoren vorzuziehen, da die Krümmung ein intensiveres Seherlebnis mit weniger Verzerrungen bietet.
Bei regulären Widescreen-Monitoren hat ein einzelner Curved-Monitor nicht so einen spürbaren Effekt. Für ein Setup mit zwei oder mehreren Monitoren empfehlen wir jedoch gebogene Bildschirme, da Sie die flachen Monitore ohnehin schräg ausrichten müssen.


UltraWide oder Dual-Monitore für den professionellen Einsatz im Homeoffice

Wenn Sie so viel Platz wie möglich auf dem Bildschirm haben möchten, ist ein Dual- oder Multi-Monitor-Setup die beste Lösung.
Achten Sie jedoch darauf, dass Sie einen Monitor mit einer hohen Pixeldichte kaufen. Ein 27″-Monitor mit einer Auflösung von 1920×1080 hat beispielsweise eine geringe Pixeldichte von 81 PPI (Pixel pro Zoll), was zu einer begrenzten Bildschirmfläche und verschmierten Details führt. Wenn Sie sich in diesem Fall keinen 2560×1440-Monitor leisten können, sind Sie mit einem 24″-Monitor mit einer Auflösung von 1920×1080 besser dran, der eine Pixeldichte von 91 PPI und damit ein viel schärferes und größeres Bild hat.

Hier sind die optimalen Kombinationen aus Bildschirmgröße und Auflösung:

23″-25″: 1920×1080, 1920×1200
27″: 2560×1440
32″-43″: 3840×2160
25″-29″ ultraweit: 2560×1080
34″-38″ ultrawide: 3440×1440, 3840×1600

Wenn es um farbkritische Aufgaben geht, gibt es einige zusätzliche Fakten zu beachten.
Selbst wenn Sie zwei identische Monitore kaufen, werden sie wahrscheinlich zumindest leicht unterschiedliche Farben, Kontraste, Gleichmäßigkeit usw. aufweisen. Beide Monitore dazu zu bringen, identische Farben anzuzeigen, kann ziemlich frustrierend sein, wenn Sie nicht über die richtige Ausrüstung verfügen, z. B. eine Kalibrierungssoftware.
Darüber hinaus bieten Ultrawide-Displays aufgrund ihres breiteren Bildschirms eine umfassendere Vorschau von Zeitleisten, was für die Audio- und Videobearbeitung und die Erstellung von Inhalten im Allgemeinen sehr nützlich sein kann.

Da die meisten Videobearbeitungsprogramme einen zweiten Bildschirm für die Vorschau Ihrer Arbeit benötigen, sollten Sie sich idealerweise ein Dual-Setup bestehend aus einem Ultrawide- und einem normalen Monitor oder sogar zwei Ultrawide-Monitoren zulegen – wenn Sie es sich leisten können.
Und schließlich gibt es nicht so etwas wie zu viel Bildschirmfläche. Wenn Sie zwei 27-Zoll-Monitore mit 1440p nebeneinander aufstellen, werden Sie möglicherweise feststellen, dass Sie Ihren Kopf oft von einer Seite zur anderen bewegen müssen oder dass Sie am Ende nicht den gesamten verfgbaren Platz nutzen können.
Letztendlich kommt es darauf an, wie viel Platz Sie benötigen und welche Art von Arbeit Sie erledigen.
Für den professionellen Einsatz empfehlen wir ultrabreite Monitore mit IPS-Panels, da sie die größten Betrachtungswinkel sowie die genaueste und konsistenteste Farbwiedergabe bieten.


UltraWide oder Zwei Monitore für den Alltag

Für den Alltagsgebrauch und das Home-Entertainment empfehlen wir UltraWide-Displays mit VA-Panels, da sie in der Regel günstiger sind als die IPS-Modelle und ein höheres Kontrastverhältnis bieten. Außerdem kommt das 21:9-Seitenverhältnis von Ultrawide-Monitoren dem nativen Seitenverhältnis (2,35:1) nahe, mit dem Filme aufgezeichnet werden, und sorgt so für ein filmischeres und authentischeres Seherlebnis. Schließlich werden Sie bei einem ultrabreiten Bildschirm nicht mit potenziellen Problemen konfrontiert, die bei einer Einrichtung mit zwei Monitoren auftreten können, wie z. B. unterschiedliche Kalibrierung nach dem Auspacken, Ausrichten der Monitore (wenn es sich um unterschiedliche Modelle/Größen handelt), fehlende Anschlussmöglichkeiten an Ihrer GPU usw. Wir hoffen, Sie haben diesen Artikel hilfreich gefunden. Weitere Informationen und die besten Angebote finden Sie in unseren Ratgebern zu den besten Ultrawide-Monitoren und zur besten Dual-Monitor-Konfiguration.