Internationale Projekttage → 8. Projekttag 2010

Aufruf

Zukunftswerkstatt

Projekte

Gemeinsame Aktion
Pressemitteilung
 Hinweise

8. Projekttag 2010

 

| deutsch | englisch | polnisch | italienisch | dänisch | russisch | spanisch | schwedisch | portugiesisch | chinesisch | rumänisch | arabisch |

 

8. Internationaler Projekttag der deutschen unesco-projekt-schulen
     

 

Unser Handeln – unsere Zukunft

 
Wer Die unesco-projekt-schulen laden
Wen alle interessierten Schulen und Bildungseinrichtungen ein
Wozu zur Auseinandersetzung mit diesem Thema im Jahr 2009 und zur Teilnahme am 8. Internationalen Projekttag
Wann am Montag, dem 26. April 2010 ein.

 „Keine Zukunft vermag gut zu machen,
was du in der Gegenwart versäumst.“ Albert Schweitzer

Wie werden die Menschen leben, die in 25, 50 oder 100 Jahren geboren werden?
Werden sie eine Chance auf ein erfülltes Leben haben? Können Menschen bei uns und in anderen Ländern in Würde leben? Wie müssen wir unsere Welt gestalten, damit zukünftige Generationen durch uns nicht eingeschränkt werden? Wie müssen wir wirtschaften, damit die Welt gerechter wird?
unesco-projekt-schulen verstehen sich als Orte demokratischen Lernens, innovativer Schulentwicklung und zukunftsfähigen Denkens und Handelns.
Wir regen deshalb an, im Vorfeld des Projekttages mit dem Kollegium, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und allen an Ihrer Schule beteiligten Personen eine

Zukunftswerkstatt

durchzuführen. Die Ergebnisse sollen als Qualitätsmaßstab für die Arbeit der kommenden Jahre dienen und auf der Homepage der unesco-projekt-schulen veröffentlicht werden.

Wir fordern auf aktiv zu werden

  • um Empathie, Zivilcourage und Solidarität zu entwickeln
  • um in Verantwortung für die Zukunft zu handeln
  • um globales Denken mit lokalem Handeln zu verbinden
  • Gemeinsame Aktion
    Zeichen für die Zukunft Präsentation von Kunst im öffentlichen Raum
    Wir rufen die Schulen auf, Zukunftsvisionen zu entwickeln und diese in einem Kunstwerk darzustellen, das im öffentlichen Raum (Rathaus, Kirche, Ministerium, Krankenhaus etc.) ausgestellt wird.

    Internetaktion
    Diese Zeichen für die Zukunft sollen im Rahmen des Projekttages in einer Bildergalerie auf der Homepage der unesco-projekt-schulen präsentiert werden. Auf diese Weise dokumentieren wir das vielfältige und phantasievolle Engagement der unesco-projekt-schulen für eine lebenswertere Zukunft.

    Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

    • Um eine breite Wirkung zu erreichen, vernetzen sich die teilnehmenden Schulen und außerschulischen Einrichtungen auf lokaler und regionaler Ebene und führen am Projekttag gemeinsame Veranstaltungen durch. Dabei werden Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit präsentiert und weitere Kooperationen angestoßen.
    • Die Schulen werben frühzeitig für die Veranstaltung, setzen sich mit Vertretern verschiedener Medien in Verbindung und gewinnen Sponsoren.

    Mit dem 8. Internationalen Projekttag wollen wir die Zusammenarbeit mit den Akteuren der  Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung stärken. Wir laden deshalb alle Dekadeprojekte ein,  mit unesco-projekt-schulen zu kooperieren, Projekte und Aktivitäten zu realisieren und im Rahmen des Projekttages einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

    Die unesco-projekt-schulen wollen mit diesem Projekttag einen Beitrag zu einer nachhaltig verbesserten Verständigung zwischen Personen, Bevölkerungsgruppen, Kulturen und Völkern leisten.

    Weitere Informationen
    finden Sie auf der Homepage www.ups-schulen.de der unesco-projekt-schulen.

    Beim Click auf den Link  „8. Internationaler Projekttag“ öffnen sich mit Beginn des Schuljahres 2009/2010 folgende Rubriken:

    • Aufruf: Hier erscheint der Aufruf in verschiedenen Sprachen.
    • Zukunftswerkstatt: Hier finden Sie Links zu Informationen über die Durchführung von Zukunftswerkstätten.
    • Unterrichts- und Projektthemen: Hier gibt es Themenvorschläge für die schulischen Aktivitäten, Hinweise auf leicht zugängliche Unterrichtsmaterialien, Links zur UNESCO zu anderen UN-Organisationen und zur Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung
    • Die Resultate der schulinternen Zukunftswerkstätten sowie Vorschläge und Anregungen für den Projekttag können an die Bundeskoordination bundeskoordination@asp.unesco.de unter der Betreffzeile 8. Internationaler Projekttag gemailt werden
    • Projekte: Hier dokumentieren Schulen ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit dem 8. Internationalen Projekttag auf der Homepage www.ups-schulen.de stichwortartig. Der Webmaster verlinkt dies mit den Projektberichten auf den Homepages der Schulen
    • Internetaktion Zeichen für die Zukunft sammeln wir im Rahmen des Projekttages in einer Bildergalerie auf der Homepage  www.ups-schulen.de

    Wir machen mit
    Deutsche Schulen, die sich am Projekttag beteiligen wollen, wenden sich an die Regionalkoordinatoren der Bundesländer. Infos dazu finden sich unter www.ups-schulen.de
    Internationale Partnerschulen werden von der jeweiligen unesco-projekt-schule eingeladen.
    Weitere Schulen aus aller Welt wenden sich bitte an die Bundeskoordination unter www.ups-schulen.de.
    Die Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren sind per Email über die Liste, die auf der Homepage verzeichnet ist, zu erreichen.
    Die Bundeskoordination in Berlin können Sie unter der bundeskoordination@asp.unesco.de kontaktieren.
    Steuergruppe zur Planung des Projekttages:
    Volker Hörold   Falk Bloech   Roswitha Buckendahl   Karl Hußmann   Heinz-Jürgen Rickert
    Falk.bloech@t-online.de; bd-ups@gmx.de; JuergenRickert@gmx.de; karlhussmann@gmx.de

     *Tschernobyl - Unsere Tradition:
    Die Internationalen Projekttage der unesco-projekt-schulen sind aus einer Solidaritätsaktion am 26. April 1996  - 10 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – hervorgegangen. 24 Jahre später wohnen noch über eine Million Menschen in den hochverstrahlten Gebieten Weißrusslands und der Ukraine. Offensichtliche Folgen der Strahlenbelastung sind nach wie vor Missbildungen, Leukämie und Schilddrüsenkrebs. Betroffene aus der verstrahlten Zone und Freiwillige aus Deutschland errichten im Norden Weißrusslands gemeinsam Wohnhäuser in ökologischer Lehmbauweise.

    (www.heimstatt-tschernobyl.com)

     


    Diese Seite wurde automatisch aus dem alten Webauftritt der UPS generiert, so dass es zu Darstellungsfehlern kommen kann.
    Diese Seiten werden nach und nach korrekt eingepflegt, sollte es aber unmöglich sein, die Seite in ihrem jetzigen Zustand zu lesen, bitten wir um Meldung.