Hinweis

Diese Seite gehört nicht mehr zum neuen Angebot der UNESCO-Projektschulen (Stand 2014). Sie wird aus Gründen der Rückwärtskompatibilität zwar noch angezeigt, aber zukünftig nicht mehr gepflegt.

Workshop der UNESCO-Projektschulen im Rahmen des Euro-Arabischen Dialogs

Learning for Sustainability in a World of Cultural Diversity –
Taking Responsibility for the Future

 

Vom 8. bis 13. November 2008 fand in Barka, Oman ein Workshop für Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer statt. Die Teilnehmenden kamen aus UNESCO-Projektschulen folgender Länder: Ägypten, Bahrain, Dänemark, Deutschland, Kuweit, Libanon, Marokko, Oman, den Palästinensischen Gebieten, Qatar und Yemen.
Der Workshop war ein Beitrag der UNESCO-Projektschulen zur UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ 2004-2015.
Schülerinnen, Schüler sowie Lehrpersonen setzten sich in multinationalen Arbeitsgruppen mit kulturellen Aspekten der Bildung für Nachhaltige Entwicklung auseinander.
In World Cafe und Open Space Sessions bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler die Themen Wasser, Musik, Schule, Medien, Sonnenenergie, Mobilität und Identität.
Im zweiten Teil des Workshops erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Sichtweisen, Erfahrungen und Zukunftsvisionen einzubringen und mit den Mitteln der Kunst, des Theaters, des Films und des Tanzes darzustellen.
Die Lehrpersonen und Koordinatoren beschäftigten sich in einem getrennten Workshop mit der Weiterentwicklung von Schulpartnerschaften im Rahmen des Euro-Arabischen Dialogs.
Hierzu wurden Guidelines erarbeitet, Inhalte von Schulpartnerschaftsverträgen erörtert und Qualitätskriterien für solche Schulpartnerschaften festgelegt.
Weiterhin wurden Vorschläge für die Implementierung von Zielen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Rahmenrichtlinien bzw. Curricula der UNESCO-Projektschulen erarbeitet. Dabei wurden Themenbereiche wie Zukunftskonzepte, Wasser, Biodiversität, Stadtentwicklung und Architektur sowie Literatur berücksichtigt.
Schülerinnen, Schüler sowie Lehrpersonen stellten ihre Ergebnisse in einem gemeinsamen Abschlussplenum vor.
Es wurde ein Mini-Netzwerk mit neun UNESCO-Projektschulen aus sieben Ländern ins Leben gerufen und neue Schulpartnerschaften besiegelt.   
Eine für den Euro-Arabischen Dialog initiierte Webplattform wird in den nächsten Wochen und Monaten genutzt, um die bestehenden Kontakte zu vertiefen und gemeinsame Projekte zum Thema Nachhaltige Entwicklung zu planen und durchzuführen.

Durch die Anwesenheit Ihrer Hoheit Dr. Muna bint Salim al Jardania, Omanisches Bildungsministerium sowie der Anwesenheit diverser  Botschafter, u.a. des deutschen Botschafters, Herrn Klaus Geyer während der Eröffnungsveranstaltung war eine Öffentlichkeit hergestellt, die den Workshop im Fernsehen und den Printmedien begleitete und mehrfach über Verlauf und Ergebnisse berichtete.

Ein vorrangiges Ziel der Begegnung, wechselseitige Vorurteile zu reduzieren und das Verständnis für andere Kulturen und Lebensweisen zu fördern, wurde erreicht.

Die Veranstaltung wurde vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland, dem Bildungsministerium des Sultanats Oman, der ISESCO, der UNESCO-Kommission von Kuwait und privaten Sponsoren aus Oman gefördert.


Teilnehmerländer
Impressionen des Workshops

 

Diese Seite wurde automatisch aus dem alten Webauftritt der UPS generiert, so dass es zu Darstellungsfehlern kommen kann.
Diese Seiten werden nach und nach korrekt eingepflegt, sollte es aber unmöglich sein, die Seite in ihrem jetzigen Zustand zu lesen, bitten wir um Meldung.